Aktionen & Brennpunkte:

 

2012:

 
 

Jugendfeuerwehren treffen sich zur Großübung in Mindelheim

Die Jugendgruppen der Feuerwehren Siebnach, Schwabmünchen und Mindelheim trafen sich am 31. Juli 2012 zu einer Großübung am Jugendfeuerwehr Gerätehaus in Mindelheim.

Gemeinsam galt es eine Großschadenslage am St. Stephans Kindergarten zu meistern.

Nach einem angenommenen Brand waren 5 Personen verletzt und mussten auf dem weitläufigen Gelände des Kindergarten gefunden und gerettet werden. Gespielt wurden die Verletzten von Mitgliedern des Jugendrotkreuz Mindelheim, die realistisch geschminkt waren und ihre Rollen täuschend echt spielten.

Die Jugendfeuerwehren rückten deshalb mit einem Großaufgebot von 8 Einsatzfahrzeugen und rund 85 Einsatzkräften an.

Gekonnt wurden von den Nachwuchsfeuerwehrlern umfangreiche Löscharbeiten von außen eingeleitet, Trupps zur Personensuche geschickt, Personenrettungen durchgeführt, Wasserversorgungen für die Einsatzstelle sichergestellt und für alle Verletzten ein Sammelplatz aufgebaut, wo medizinische Hilfe geleistet wurde.

Nach rund einer Stunde konnte von der Einsatzleitung ein erfolgreicher Abschluss der Übung gemeldet werden.

Bei der Nachbesprechung wurde neben der professionellen Arbeit der gut ausgebildeten Jungen und Mädchen auch die reibungslose ortsübergreifende Zusammenarbeit gelobt. Obwohl das Einsatzszenario sehr unübersichtlich und vielseitig war, wurden alle Aufgaben von den Helfern zügig und zielstrebig gelöst.

Alle Mitwirkenden der Großübung ließen den Abend beim gemeinsamen Abendessen am Mindelheimer Feuerwehr Gerätehaus ausklingen.

  hier geht's zur Bildergalerie

 

 

 

 

Spenden-Aktion: Getränke Center Ehrenreich

Der Getränke Center Ehrenreich in Mindelheim überreicht der Maristenfeuerwehr - Jugendfeuerwehr Mindelheim ein Stromagregat für ihr neues Fahrzeug.
 

 

 

Leistungsabzeichen zum überwechseln in die FFW MN

„Zum Einsatz fertig!“ – 5 Jugendfeuerwehrmänner legten erfolgreich am 24. Juli 2012 die Leistungsprüfung zum überwechseln in die Hauptwehr ab.

Mehrere Wochen trainierten die Jugendlichen auf diesen Tag hin, um ihre Leistungsfähigkeit im Rahmen der Leistungsprüfung unter Beweis zu stellen. Unter den wachsamen Augen des Mindelheimer Kommandanten Wolfgang Heimpel, dem stellvertretenden Kommandanten Alexander Möbus und dem Kreisbrandmeister Karl-Heinz Abbold (alle als Schiedsrichter) mussten die jungen Feuerwehrmänner nicht nur Stiche und Knoten schnell und vor allem richtig ausführen, sondern auch den kompletten Aufbau einer Löschgruppe.

Ernst und angespannt stehen die jungen Feuerwehrmänner in Zweierreihe vor ihrem Tragkraft- spritzenfahrzeug (TSF) und warten auf den Einsatzbefehl. „Zum Einsatz fertig!“ ruft der Gruppenführer, jetzt muss jeder Handgriff sitzen, jeder Mann hat einen Auftrag und diesen gilt es zu erfüllen – und auch hier geht es nicht nur um Schnelligkeit, sondern vor allem um das richtige und fehlerfreie Arbeiten. Während der Wassertrupp den Unterflurhydranten setzt und die Wasserversorgung zur Tragkraftspritze herstellt, fliegen bereits die ersten C-Schläuche durch die Luft. „1. C-Rohr Wasser marsch!“ der Angriffstrupp steht bereits an seiner Position und wartet auf das Wasser. „Wasser marsch!“ ruft nun auch der Wassertruppführer dem Maschinisten zu. Wie eine Raupe kämpft sich das Wasser erst in den Verteiler und dann in das Strahlrohr des Angriffstrupps. Mit hoher Präzision wird der wassergefüllte Eimer um gespritzt – „Angriffstrupp Befehl ausgeführt!“. Schon fliegen die nächsten Rollschläuche. Auch der Wassertrupp spritzt seinen Eimer in kürzester Zeit um. Jetzt fehlt nur noch der Schlauchtrupp. Gespannt schauen die Jugendlichen auf ihre Kameraden – an ihnen hängt nun alles. Doch die Sorgen sind unbegründet – auch dem Schlauchtrupp gelingt es den Eimer in der festgesetzten Höchstzeit um zu spritzen. Die Anspannung legt sich sichtlich. „1. 2. 3. Rohr Wasser halt! 1., 2. 3. Rohr zurück!“. Die Jugendlichen räumen die Schläuche wieder zusammen und melden sich am Verteiler bei Ihrem Gruppenführer.

Doch eine Aufgabe wartet noch auf die Jungs, das gefürchtete Saugschlauchkuppeln. Während der Angriffstrupp bereits entspannen darf, wächst bei den beiden anderen Trupps die Anspannung. Die nächste Aufgabe hat es noch mal in sich – sollten die Jungfeuerwehrler hier scheitern wäre die Prüfung für alle nicht bestanden. Vier Saugschläuche müssen gekuppelt und gesichert werden natürlich wieder in kürzester Zeit. „Vier Saugschläuche!“ hallt es über den Hof. Schnell greifen die Jugendlichen die schweren schwärzen Schläuche aus dem Tragkraftspritzenfahrzeug, legen sie aus und befestigen die Leinen. Die Kupplungsschlüssel flitzen sicher geführt über die Kupplungen, ein metallisches Klacken quittiert die richtige Arbeit. „Saugleitung hoch! – Saugleitung zu Wasser!“ Mit ernster Miene kontrollieren die Schiedsrichter jede einzelne Kupplung – doch einen Fehler finden sie nicht. „Geschafft!“ sagt einer der Jungs. Recht hat er.

Nach einer kurzen Besprechung treten die Schiedsrichter vor die Gruppe „Ihr habt die Leistungsprüfung erfolgreich gemeistert – Herzlichen Glückwunsch!“, sagt Kommandant Heimpel stolz. „Die fünf neuen sind der Personalpool und die Zukunft für die Hauptfeuerwehr. Wir freuen uns immer, die gut ausgebildeten und motivierten Jugendlichen als Feuerwehranwärter übernehmen zu können.“, freut sich Heimpel. Sehr gute Arbeit hat auch der Jugendwart Christian Heimpel und sein Jugendausbilder Martin Ledermann geleistet. Durch die gute Ausbildung und die regelmäßigen Trainings konnten „ihre“ Jungs die Prüfung erfolgreich meistern.

 

 hier geht's zur Bildergalerie

 

 

Jugendleistungsprüfung 2012

5 Jugendliche der Jugendfeuerwehr aus Mindelheim traten am Dienstag, den 12.06.2012 zur Abnahme der Bayersichern Jugendleistungsprüfung an. Sie zeigten ihr Wissen in 10 praktischen Übungen und einer theoretischen Prüfung. Durch die gute Ausbildung der Jugendwarte und der Jugendwarthelfer meisterten die Jugendlichen die Übungen mit Bravur.

 hier geht's zur Bildergalerie

 

 

  20 Jahre Jugendfeuerwehr Mindelheim (Gaudiwettbewerb)

Die Jugendfeuerwehr Mindelheim hatte am vergangenes Wochenende gleich doppelten Grund zum Feiern: zum Einen das 20-jährige Bestehen und zum anderen die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs. Daher veranstaltete sie für die befreundeten Jugendfeuerwehren aus Siebnach und Schwabmünchen einen Gaudiwettkampf. Der Wettkampf bestand aus acht Übungen, wie z.B. einen Wassereimer voll im Schauboot übers ein Schweimmbecken transportieren, durch ein Spinnennetz klettern, Wasser durch einen C-Schlauch befördern, Skilaufen uvm.

Nachdem alle Übungen erfolgreich durchgeführt waren, luden wir die Kameraden aus Siebnach und Schwabmünchen noch zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Gut gestärkt stand zum Abschluss des Tages eine Jugenddisco auf dem Programm. Dort wurde auch der Sieger des Gaudiwettkampfes gefeiert – eine Gruppe der Jugendfeuwehr Schwabmünchen konnte den Wettkampf für sich entscheiden.

 hier geht's zur Bildergalerie

     

  Jugendfeuerwehr bekommt ein neues Kleinlöschfahrzeug als Ersatzbeschaffung vom Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF)

Die Jugendfeuerwehr Mindelheim hat am Freitag, den 4. Mai ihr neues Kleinlöschfahrzeug in Betrieb genommen. An diesem Tag (Florianstag) wurde das neue Fahrzeug eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Stolz können sie sein, die jungen Floriansjünger der Maristenfeuerwehr - Jugendfeuerwehr Mindelheim. Sie haben jetzt ein neues Kleinlöschfahrzeug. Es ersetzt das ausrangierte (TSF) Tragkraftspritzenfahrzeug. Wahrhaftig ein doppelter Grund zum Feiern. Die Einweihung des neuen Fahrzeuges und das 20-jährige Bestehen der Maristen-/Jugendfeuerwehr. Der festlichen Fahrzeugweihe durch Stadtpfarrer Andreas Straub war ein feierlicher Gottesdienst in der Studienkirche vorausgegangen. Vorsitzender Christian Mutzel sagte: "Um eine gut funktionierende Freiwillige Feuerwehr betreiben zu können, ist es wichtig, geeigneten Nachwuchs zu finden und auszubilden." Dieses Unternehmen erfordere viel Arbeit und Koordination.

Der Grundstein wurde 1992 gelegt. Dazu gehörte eine komplett neue Feuerwache im Maristenkolleg. Mit vereinten Kräften und guten Beziehungen zu anderen Feuerwehren waren die Ausrüstung und Gerätschaften bald organisiert. Das erste Fahrzeug sei ein ausrangierter Gepäckswagen der Deutschen Bundesbahn gewesen, so Mutzel. Dieser wurde zum Feuerwehranhänger umgebaut.

Zum neuen Fahrzeug kamen die jungen Feuerwehrler aus Zufall. Die Freunde aus Sachsenburg / Kärnten berichteten bei einem dortigen Besuch der Mindelheimer, ein Feuerwehrfahrzeug aus dem Fuhrpark der Werksfeuerwehr Draukraftwerke werde ausgemustert. Der Verwaltungsrat der Mindelheimer Wehr stimmte dem Kauf und der Überführung des Fahrzeuges zu. Vor rund vier Wochen wurde es aus Kärnten nach Mindelheim überführt. Nach der TÜV-Abnahme und einigen Lackierarbeiten konnte es nun am Freitag eingeweiht und an den Jugendwart Christian Heimpel übergeben werden.

Christian Mutzel sagte: "Ich hoffe, ihr habt mit diesem Fahrzeug viele unfallfreie und lehrreiche Übungen." Er übergab den Fahrzeugschlüssel an Bürgermeister Dr. Stefan Winter, der zum Jubiläum und Fahrzeug herzlich gratulierte." Es ist das richtige Geschenk für diese tolle und motivierte Truppe." Bürgermeister Dr. Stefan Winter übergab den Schlüssel weiter an Jugendwart Heimpel. Franz Gaum, Kreisbrandrat, reihte sich in die Reihe der Gratulanten ein.

Die Maristenfeuerwehr - Jugendfeuerwehr Mindelheim hat in den vergangenen zwanzig Jahren insgesamt über 340 Jugendliche ausgebildet. Für die musikalische Unterhaltung sorgte mit Fanfaren- und Trommelklängen der Fanfarenzug Mindelheim.

 hier geht's zur Bildergalerie

 

 

 

  hier geht's zu Aktionen & Brennpunkte 2011

     

 


2017 Jugendfeuerwehr Mindelheim - Freiwillige Feuerwehr Mindelheim e.V.